Langsam wird Ernst, die Reise beginnt…

Hey Leute,
für mich sind es noch etwa zwei Wochen bis mein IJFD beginnt. Das folgende Jahr werde ich in der Kinderrechtsorganisation Bahay Tuluyan auf den Philippinen verbringen!

Bahay Tuluyan auf dem Stand beim SDI GetTogether 2019

Bahay Tuluyan ist eine Nichtregierungsorgansiation (NGO) die sich auf den Philippinen für die Rechte von Kindern einsetzt. Einer ihrer Leitsätze lautet “Whether you are living on streets or at home we are all human beings”, so verfolgen sie mittels zahlreicher Projekte das Ziel bedürftigen Kindern eine behütete Kindheit, Bildung sowie eine sichere Zukunft zu ermöglichen.

Ich freue mich schon sehr darauf als Freiwillige bei der Organisation mitzuarbeiten. Meine Aufgaben werden sich um die Betreuung der Kinder sowie um die Mithilfe in der Küche oder auf dem Reisfeld etc. drehen.

Jetzt stehe ich also schon kurz vor der Abreise – bis hierher gab es allerdings einiges vorzubereiten.

Bevor die Vorbereitungen starten können gilt es sich für ein IJFD zu entscheiden. Die Idee nach dem Abitur ins Ausland zu gehen hatte ich schon länger im Kopf; in der Schule habe ich dann Informationen über die Möglichkeit einen Freiwilligendienst in Südafrika zu absolvieren erhalten. Als ich mich näher informiert habe kam ich auf den Verein, der diese Stelle in ihrem Programm hat – Soziale Dienste International, oder einfach „SDI“.

SDI Volunteers Infostand

Die Onlinebewerbung war schnell ausgefüllt, kurz darauf fand ein online-Bewerberseminar statt. Schon da hat man gemerkt wie herzlich und locker alle Mitarbeiter des SDIs sind. Bis zu dem Bewerberseminar war es dann auch nicht mehr lange hin. Seit einigen Jahren findet dieses, ebenso wie das Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminar, in Oberhausen statt.

Im Hostel angekommen habe ich dann das erste Mal wirklich realisiert, dass es jetzt langsam ernst wird. Das Bewerberseminar eignete sich gut um einige der Freiwilligen kennenzulernen, so teilte ich schon am Bewerberseminar mein Zimmer mit Jana – meiner zukünftigen Mitbewohnerin auf den Philippinen. Außerdem waren zahlreiche ehemalige Freiwillige anwesend die mittlerweile ehrenamtlich im Verein mitarbeiten. Ihre leidenschaftliche Mitarbeit sowie die vor Freude trotzenden Geschichten aus ihren eigenen Jahren ließ die Vorfreude auf das eigene Jahr noch größer werden, die Vorfreude konnte ich schließlich auch als Motivation zum Lernen für Abitur nutzen.

Mit dem Bewerberseminar änderte sich schließlich auch die Wahl meiner Einsatzstelle. Aus Südafrika wurden die Philippinen! Ausschlaggebend hierfür war vor allem Niko, ein ehemaliger Freiwilliger dessen Begeisterung für die Einsatzstelle einfach ansteckend ist.

Nach dem Bewerberseminar gingen auch schon die ersten Vorbereitungen los. Mittels zahlreicher Google Tools wurde man Stück für Stück durch die Vorbereitung geleitet. Bei allen Fragen stand stets ein Mitarbeiter des SDIs zur Seite. Nach und nach füllte sich dann der Impfpass und das Visum wurde beantragt.

41 „Classroom-Aufgaben“ später sitze ich nun am Vorbereitungsseminar bei bestem Wetter auf der Terrasse und schreibe meinen Newsletterbeitrag.

Digitale Vorbereitung auf den SDI Freiwilligendienst

Mittlerweile kenne ich alle Freiwilligen, die 2019/2020 ihr IJFD gemeinsam mit SDI absolvieren werden. Zusammen sind wir 18 Tage lang in Oberhausen auf Vorbereitungsseminar. Neben den Workshops, die uns allesamt perfekt auf unser Auslandsjahr vorbereiten sollen, werden mit den Ehemaligen Erfahrungen ausgetauscht und einfach die gemeinsame Zeit genossen.

Täglich ist man etwa 7 Stunden am Seminarhaus Ripshorst, vorher startet man mit einem super Frühstück vom Hostel in den Tag. Mittagessen wird an den Seminarort geliefert – immer wieder ein Highlight für mich.

SDI Volunteers bei der Vorbereitung auf den Freiwilligendienst

Mit einem dreitägigen Outdoor-Workshop wurden wir auf jede mögliche Notsituation vorbereitet, Clemens hingegen hat uns über alles Rechtliche informiert.

Ein Höhepunkt des Vorbereitungsseminars war das Get Together. An diesem Tag haben wir eine öffentliche Veranstaltung für alle ehemaligen und aktuellen Freiwilligen, Interessierte, Eltern und Sponsoren organisiert. Dabei haben wir als aktuelle Freiwilligen je einen Stand zur Einsatzstelle aufgebaut. Mit viel Kreativität und Liebe wurden mehrere Tage lang Bettlaken bemalt, Spiele gestaltet und Informationsschilder entworfen. Dabei haben wir uns nochmal intensiv mit unseren Einsatzstellen auseinandergesetzt.

Leider hat das Wetter nicht so ganz mitgespielt, immer wieder kam es zu Schauern; trotz der eher geringen Besucherzahl hatten wir jedoch einen schönen Tag dessen Abschluss mit der internen SDI Flunkyball-WM einfach unvergesslich war. Den Abend haben wir dann noch im Hostel ausklingen lassen.

Auch nach dem Get Together hatten wir noch viele spannende Workshops, so haben wir unter anderem unseren eigenen Radiobeitrag aufgenommen, freizeitpädagogische Gestaltungsmöglichkeiten getestet und ein Coolnesstraining absolviert.

Teilweise durch den Teambuilding-workshop, aber vor allem durch die lange gemeinsame Zeit und die schönen gemeinsamen Abende und Nachmittage sind wir Freiwilligen sehr zusammengewachsen und verstehen uns echt gut.

Abschließend kann ich also sagen, dass mir das Vorbereitungsseminar super gut gefallen hat, die Zeit viel schneller vorbei ging als erwartet und ich fast etwas traurig bin, dass es jetzt schon vorbei ist.

Die Vorfreude auf mein Jahr überwiegt natürlich, die Ankunft in meiner Einsatzstelle kann ich kaum erwarten. Aber auch auf das Nachbereitungsseminar im Jahr 2020 freue ich mich; alle meine Mitfreiwilligen wieder zu sehen und Erfahrungen und Geschichten auszutauschen. Außerdem muss es unbedingt eine Flunkyball-Revance geben!

An dieser Stelle DANKE an SDI, es ist Wahnsinn was ihr uns ermöglicht.

Liebe Grüße aus Oberhausen vom Vorbereitungsseminar!

Schlagwörter: