Maxines Feiertage in Chicago

Weihnachtsfest und Neujahr- Wie wurde gefeiert, wie erging es mir damit?

Ich habe Weihnachten bei einer Freundin von mir und ihren Hosteltern gefeiert. Am Abend des 24.12.2018 gab es Essen, jedoch nicht wirklich etwas traditionell.  Vor dem Essen wurde erstmal gebetet. Es gab Spätzle, Rotkohl, Salat und Fleisch jedoch alles sehr schön hergerichtet und dekoriert. Die Kinder durften im Anschluss ein Geschenk für die ganze Familie auspacken: Matching Pyjamas. Das ist eine Tradition hier in Amerika. Wenn man sich lieb hat, trägt man dieselben Klamotten, um es so allen zu zeigen, dass man zusammen gehört. Die Kinder waren sehr aufgeregt und glücklich und die ganze Familie trug diese dann für den Abend. Was mich jedoch sehr gewundert hat war das schon Geschenke unter dem Baum lagen, obwohl Santa Claus ja erst über Nacht kommt. Mir wurde erklärt dass, das die Geschenke für die anderen Verwandten oder der Freunde sind und diese schon davor unter den Baum gelegt werden. Santa Claus bringt dann den Kindern die Geschenke über Nacht. Für mich war es, um ehrlich zu sein, etwas befremdlich, dass die Geschenke für die Verwandten schon unter dem Baum lagen. Am Morgen gab es dann eine Bescherung um 6.30 Uhr. Und danach wurde sich für die Kirche fertig gemacht.

Die Kirche begann um 10.30 Uhr und war festlich geschmückt. Wir waren in einer katholischen Kirche, da der Großteil der Familie katholisch war. Der Gottesdienst begann mit einem Pastor und seinen Helfern die mit Weihrauch in die Kirche einzogen, danach wurden gesungen z.B. Gloria, Infant Holy;Infant Lowly und Silent Night und es gab ein Abendmahl. Am Ende haben sich alle die, die in der Nähe von einander saßen, die Hand gegeben und sich ein fröhliches Weihnachtsfest gewünscht.

Danach sind wir wieder nachhause gefahren und haben uns fertig gemacht, um die Familie des Hostdads zu besuchen. Ich war auch mit eingeladen, was mich sehr überrascht und gefreut hat. Bis zu diesem Zeitpunkt hat es sich für mich leider nicht wie Weihnachten angefühlt, um ehrlich zu sein. Es war alles sehr anders und ich habe es vermisst mit meiner Familie zu feiern. Dies änderte sich aber schnell als wir dann bei der Familie des Hostdads ankamen. Er hat 5 Geschwister und somit war das Haus ziemlich voll auch die Kinder der Geschwister waren alle da. Als alle eingetrudelt sind haben die Kinder ihre Geschenke von dem Rest der Familie bekommen/auspacken. Jeder von der Verwandtschaft hat den Kindern etwas geschenkt, wie ein Waffeleisen oder ein Legobauset. Danach haben die Kinder mit ihren Spielsachen gespielt und wir anderen haben miteinander geredet und gewartet bis es Essen gibt. Das Schöne war, dass alle offen waren mit uns zu reden und sich auch sehr gefreut haben. Das Schöne war, dass die Kinder der anderen Geschwister des Hostdads in unserem Alter circa waren. So hatten wir viel miteinander zu reden. Es hat sich dann auch für mich wie Weihnachten angefühlt, da wir alle zusammen saßen und geredet haben.

Um 19.30 Uhr gab es dann Essen mit vielen Leckereien und es wurde an einer langen festlich geschmückten Tafel gegessen geredet und viel gelacht. Zum Nachtisch gab es verschiedene Arten von Cookies und über den ganzen Abend lang und auch schon am vierundzwanzigsten, wurden Weihnachtslieder gehört, jedoch nicht gesungen.

Natürlich haben wir auch in der Community Weihnachten gefeiert und eine Bescherung gehabt. Dieses Weihnachtsfest war jedoch etwas früher am einundzwanzigsten/ zweiundzwanzigsten. Rachel hat uns zu einem Weihnachtsfest bei sich eingeladen dort haben wir gesungen, gegessen und Spiele gespielt.

Am Morgen des zweiundzwanzigsten haben wir ein Pancake Frühstück gehabt und danach haben wir im Wohnzimmer die Bescherung veranstaltet. Wir haben dafür vorher jeder einen Namen gezogen und für diese Person ein Geschenk gekauft. Wir haben gewichtelt. Rachel, unsere Leiterin, hat zudem für uns alle noch Schüssel vom „Thrift Shop“ gekauft, da wir immer zu wenig Schüssel haben. Jeder durfte dann eine Schüssel auspacken oder sie von einem anderen wegnehmen, es ging nach der Reihe. Wenn einem seine Schüssel geklaut wurde, durfte dieser sich auch entscheiden, ob er sich eine neue Schüssel nehmen will oder sie von einem anderen klauen will. Es war sehr witzig. Danach hat jeder von uns noch einen Turnbeutel bekommen mit Süßigkeiten, Socken und anderen Kleinigkeiten drin und die Secret Santa Bescherung wurde gemacht.

Silvester habe ich mit einer Freundin gefeiert und wir sind essen gegangen und danach zum Navy Pier gelaufen, um das Feuerwerk zu sehen. Das Feuerwerk war sehr schön und auch die Stimmung. Es lief die ganze Zeit Musik und es waren zahlreiche Leute da. Es gab sogar einen Countdown. Das Feuerwerk war jedoch verglichen mit Deutschland ziemlich klein und irgendwie waren unsere Erwartungen davon sehr viel höher, als es dann im Endeffekt war. Für mich war es auch ziemlich komisch schon von allen aus Deutschland um sechzehn Uhr ein schönes Neues Jahr gewünscht bekommen zu haben. Für mich war nicht wirklich so eine richtige Neujahrsstimmung danach mehr vorhanden. Der Abend war dennoch schön, jedoch war es für mich eher ein ganz normaler Abend statt etwas besonders.  Danach bin ich Nachhause und habe mit der Community noch etwas Silvester gefeiert.

~ Maxine Müller, FOV Chicago, IL