Unser Team für dein Jahr im Ausland stellt vor:

Warum SDI?

Warum mit uns ein Jahr ins Ausland?

Es gibt viele Anbieter für einen Freiwilligendienst im Ausland, warum solltest du dich gerade für uns entscheiden?

Unser motto "Safety First"

Die Sicherheit unserer Freiwilligen ist unsere oberste Priorität, denn nur wenn man Sicher ist, kann man sich frei entfalten und sich voll in neuen Aufgaben und das neue Leben einbringen. Der Sicherheitsplan unseres Freiwilligendienstes beinhaltet vor allem folgende Aspekte: Entsendung nur in "sichere" Einsatzstellen/Einsatzländer, ausführliche Vorbereitung und Planung, ständige organisatorische und pädagogische persönliche Betreuung, 24/7 Notfallmanagement und professionelles Krisenreaktionsteam, vollumfänglicher Versicherungsschutz, klare Verhaltensregeln und Guidelines (z. B. bei Reisen) und umfassende Aufarbeitung der Erlebnisse und Nachbereitung

Sicherheitsmanagment

Wir entsenden Freiwillige nur in "sichere" Einsatzstellen und Einsatzländer. Da eine Entsendung von Freiwilligen ins Ausland jedoch immer bestimmten Gefahren unterliegt, bereiten wir uns, unsere Partner und unsere Freiwilligen gründlich darauf vor. Bevor wir eine Einsatzstelle aufnehmen und Freiwillige entsenden, begutachten wir die Stellen selbst gründlich und entscheiden individuell über eine Entsendung, je nach der aktuellen Lage. Während der gesamten Zeit stehen wir in ständigem Kontakt mit verschiedenen professionellen "Travel Risk Assessment Management" Agenturen, die uns über aktuelle Bedrohungen informieren, so dass wir frühzeitig Maßnahmen ergreifen können. Zusätzlich prüfen wir alle Reisen unserer Teilnehmer auf verschiedene Sicherheitsaspekte bevor wir einer Ausreise oder Urlaubsreise während des Dienstes zustimmen. Je nach Gefahrenlage in der Einsatzstelle erarbeiten wir Evakuierungs- und Notfallpläne gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort.

professionelles Krisenmanagement 24/7

Zusammen mit einem professionellen Assisteur, der 24/7 über eine internationale Notrufnummer in über 30 Sprachen erreichbar ist, gewährleisten wir die Versorgung und Betreuung im Notfall. Dies beinhaltet unter anderem folgende Leistungen: Beratung und Betreuung im Krankheitsfall, Rücktransport im Notfall, Besuch von Angehörigen im Notfall, Übersetzungsservice und juristischen Beistand, Assistance Service bei Verlust und Diebstahl von Reisedokumenten und Zahlungsmitteln, 24/7 Krisenmanagement Team Weitere Leistungen im Unfall oder Krankheitsfall werden ebenfalls von unseren Versicherungen übernommen.

Betreuung während deines dienstes

Während eures Auslandsaufenthaltes stehen wir und die Betreuer vor Ort in ständigen Kontakt mit euch.
In der Einsatzstelle steht jedem Freiwilligen ein Anleiter (Supervisor) zur Seite, der sich um Einarbeitung, Einsatzpläne usw. kümmert. Zudem hat jede Einsatzstellen einen "Volunteer Coordinator", der sich unabhängig von den Aufgaben der Freiwilligen um alle Teilnehmenden vor Ort kümmert und sowohl bei persönlichen Anliegen als auch organisatorischen Problemen zur Verfügung steht.

Pädagogische Betreuung

Jeder Freiwillige wird von einer pädagogischen Fachkraft betreut. Dabei stehen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter sowohl vor, als auch während und nach dem Freiwilligendienst in ständigem Kontakt mit den Freiwilligen. Die Betreuung umfasst regelmäßige Gespräche sowie Einzelfallhilfe und individuelle Betreuung in psycho-sozialen Problemfällen, je nach Bedarf. Die päd. Betreuung ist unabhängig von der Einsatzstelle und handelt vorrangig im Interesse der Freiwilligen.

EInsatzstellenleitung

Die Freiwilligen und die Einsatzstellen werden von erfahrenen Einsatzstellenleitern und Tutoren betreut. Die Einsatzstellenleitung steht in ständigem Kontakt mit den Freiwilligen und den Mitarbeitern der Einsatzstelle und unterstützt alle Beteiligten bei organisatorischen Aufgaben, wie z. B. der Vorbereitung auf den Dienst. Zusätzlich unterstützt sie bei Fragen zum Visum, Reisevorbereitung, Aufgabenverteilung in der Einsatzstelle und viele weitere organisatorischen Aspekte eines Auslandsjahres.

Für jeden Bezahlbar!

Ein Jahr im Ausland als Freiwilliger ist mit hohen Kosten verbunden. Dazu zählen nicht nur Kosten für Unterbringung, Verpflegung, An- und Abreise, Vor- und Nachbereitung sondern auch die gesamte Betreuung sowie Krisenmanagement und natürlich auch die Verwaltung. Wir sind der Meinung, dass es jedem, unabhängig von seinen finanziellen Mitteln, möglich sein sollte, die Erfahrung eines sozialen Auslandsjahrs machen zu können. Deshalb haben wir uns dem Grundsatz verschrieben, den Dienst im Ausland so kostengünstig wie möglich anzubieten, ohne dafür die Qualität und den Umfang der Betreuung (vor, während und nach dem Freiwilligendienst) einschränken zu müssen.

Ehrenamtlich engagiert

Alle Mitarbeiter in unserem Verein arbeiten ehrenamtlich und waren selbst Freiwillige in unseren Projekten/Einsatzstellen. Dadurch können wir nicht nur die Verwaltungskosten senken, sondern auch eine sehr persönliche Betreuung garantieren - durch Mitarbeiter, die die Projekte und die örtlichen Gegebenheiten bestens kennen.

staatliche und private Förderung

Da wir als Träger des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD) anerkannt sind, können wir Fördermittel beantragen. Außerdem erhalten wir Spenden und Zahlungen von Privatpersonen und Einrichtungen, die die Entsendung von Freiwilligen ins Ausland unterstützen. Diese Förderung und Unterstützung legen wir direkt auf die Freiwilligen um und können so die Kosten für jeden Teilnehmenden gering halten.

Kostenbeiteiligung

Für vielen Einsatzstellen ist auf Grund der Situation vor Ort eine Kostenbeteiligung für Unterkunft und Verpflegung erforderlich! Die Kosten werden von uns übernommen. Alle Teilnehmenden werden jedoch gebeten, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten an den Kosten zu beteiligen. Die Beteiligung belief sich im letzten Jahr auf ca. 2000€ je Teilnehmenden, die als zweckgebundene Spende für den Freiwilligendienst geleistet werden können und für die Gesamtkosten aller Teilnehmenden genutzt werden. Für Teilnehmende an Freiwilligendiensten ohne staatliche Förderung* ist eine Kostenbeteiligung zwingend notwendig. Diese kann je nach Alter und Dienstdauer höher ausfallen. Der Aufbau von Förder- und Spendenkreise ist möglich und wird von uns organisatorisch unterstützt.

Stipendienprogramm

Wir sind der Meinung, dass es jedem, unabhängig von seinen finanziellen Mitteln, möglich sein sollte, die Erfahrung eines sozialen Auslandsjahrs machen zu können. Aus diesem Grund bieten wir Freiwilligen, denen keine ausreichenden finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, Unterstützung in Form eines Stipendiums an. Das Stipendium wird auf Antrag für besonderes Engagement in Form eines zusätzlichen gemeinnützigen Projektes erteilt, welches während der Dienstzeit durchzuführen ist. Das Stipendium wird nach erfolgreichem Abschluss des Freiwilligendienstes ausgezahlt. Für Teilnehmende an Freiwilligendiensten ohne staatliche Förderung* ist eine Kostenbeteiligung zwingend notwendig. Diese kann je nach Alter und Dienstdauer höher ausfallen. Der Aufbau von Förder- und Spendenkreise ist möglich und wird von uns organisatorisch unterstützt.

Im Härtefall kann auch ein Vorschuss gezahlt werden, um die Auslagen für den Freiwilligendienst (Versicherungen, Reisekosten, o. Ä.) decken zu können

Immer noch neugierig? Dann schau doch mal in unserem Freiwilligen-Blog vorbei!

IMG_2945

Julians Alltag bei BGC

Mein Newsletter soll um meinen Alltag, meine Arbeit und meine Freizeit gehen, Als Freiwilliger bei BGC (Boys & Girls Country), einem Kinderheim für über 80 Kinder im Nordwesten von Houston,…
IMG_2945

Was Macht Meike eigentlich in Chicago?

Mittlerweile bin ich seit 3 Monaten hier in Chicago und das erste Viertel meiner Zeit in den USA ist somit bereits um. In diesen 3Monaten konnte ich mich nach und…
IMG_2945

Nico’s Vorbereitungen, Ängste & Wünsche

Ein Jahr USA- der Tag der Abreise rückt immer näher. Trotz guter Vorbereitung durch die Teamer in unserem Vorbereitungsseminar schleichen sich immer mehr Ängste und Sorgen in unsere Gedanken. Aber…
7 – ISJ8ZaT

Bryans Erlebnisse auf dem Vorbereitungsseminar

Wenn ich das Vorbereitungsseminar mit drei Worten beschreiben müsste, dann würde ich es als „spaßig“, „abwechslungsreich“ und „aufklärend“ bezeichnen. Es war zwar für uns alle immer der Horror früh aufzustehen…
IMG_2945

Langsam wird es ernst, die Reise beginnt…

Hey Leute, Für mich sind es noch etwa zwei Wochen bis mein IJFD beginnt. Das folgende Jahr werde ich in der Kinderrechtsorganisation Bahay Tuluyan auf den Philippinen verbringen! Bahay Tuluyan…